Jahresrückblick 2010

Anfang des Jahres konnte ich dank der sehr guten Eis- Verhältnissen einige spektakuläre Begehungen machen:

Im Extremklassiker "Zwirn"

Im Extremklassiker „Zwirn“

Erste WH und zweite RP der „Sunline“ mit Stefan

Sunline 120m WI6 M8

Sunline 120m WI6 M8

Im ersten steil ausladenden Dach der „Sunline“

Im ersten steil ausladenden Dach der „Sunline“

Ausgesetzt und anspruchsvoll- die letzte Länge der „Sunline“

Ausgesetzt und anspruchsvoll- die letzte Länge der „Sunline“

Weiteres in diesem Winter:

Gravitations- Probleme in "Roovner"- eins meiner Drytooling- Projekte

Gravitations- Probleme in „Roovner“- eins meiner Drytooling- Projekte

Einige Solo Begehungen -darunter Wolfskehr, 350m WI4+, Unterhäuser Säule 35m WI6, Mini Zwirn WI6,…

Weils Schian Isch war ich auf einigen Schitouren unterwegs:

"Gsallkopf" -Kaunertal

„Gsallkopf“ -Kaunertal

…dann im Frühjahr:

Meine erste große Nordwand

Im April war es dann soweit. Man hörte von guten Verhältnissen in der Nordwand der Droites. Es war ein großer Traum von mir, meine Fähigkeiten in dieser faszinierenden Wand auf die Probe zu stellen. So starten Egon, Hannes und ich am Freitag Abend nach einer langen Arbeitswoche nach Chamonix. Eine anstrengende Nacht, welche wir vorwiegend im Stau verbrachten später, stellen wir uns um 7 an der Grandes Montets vor den Eingang. Wie es der Zufall will sind sämtliche frühe Bahnen wegen eines Freeride Events reserviert. Nun stehen wir um halb 12 vormittags unter der 1000m hohen Droites Nordwand. Wir, vor allem Egon unser Fahrer, zögern vorerst. Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren fassen wir den Entschluss einzusteigen, was schlimmstenfalls eine kalte ungemütliche Biwak- Nacht bedeutet. Auch Egon zieht es durch- zu unserem Glück,-da er was kombiniertes Gelände Angeht ein super Joker ist. Das Eis in der Wand reicht gut zum klettern, jedoch das sichern gestaltet sich als eher schwierig. In diesem Aspekt war die 3er Seilschaft nicht unbedingt ein Vorteil.

Jedoch kommen wir gut voran und erreichen die Breche der Ginat um ca. 19:30.

Die letzten 60m werde ich wohl kaum vergessen: keine Akklimatisation, kaum Schlaf, viel zu wenig Flüssigkeit und der enorme Schatten welcher diese Wand auf mein Gemüt wirft, machen sich dann doch bemerkbar. Mit gefühlt letzter Kraft kämpfe ich mich die letzten Meter hinauf zu Egon, welcher die oberen Seillängen führte. Geschafft!

Eine Stunde später- pünktlich zur Dämmerung seilen wir über die Randspalte auf der Südseite. Ziemlich erschöpft erreichen wir das völlig überfüllte Couvercle Biwak, essen noch ein wenig von dem Proviant, welches Hannes schleppte und legen uns auf die Bierbänke.

Gute Nacht 🙂

Les Droites im zentralen Teil die „Ginat“

Les Droites im zentralen Teil die „Ginat“

Nach meinem ersten Chamonix Abenteuer hatte ich nun wieder den Kopf frei fürs Sportklettern

"Haaschreck" -mein erster glatter 10er

„Haaschreck“ -mein erster glatter 10er

Sobald das Wetter stabiler und die Temperaturen angenehmer wurden verlagerten sich die Routen wiederum ins Gebirge:

"Ötzi trifft Yeti" -Kleine Zinne

„Ötzi trifft Yeti“ -Kleine Zinne

Im Mai klettern wir ein paar Klassiker am Grimselpass

Klettern am Grimselpass

Klettern am Grimselpass

Im Oktober war ich mit Florian an der Marmolada, wo wir in die „Tempi Moderni“ einstiegen, jedoch ab dem Band von einer düsteren Gewitterwolke in die leichtere „Messner -Führe “ getrieben wurden.

"Moderne Zeiten" mit Messner Ausstieg -Marmolada

„Moderne Zeiten“ mit Messner Ausstieg -Marmolada

Im Herbst verbrachten wir zwei Wochenenden am Salbitschijn, wo wir Klassiker wie „Villiger -Pfeiler“, „Via Hammerbruch“, „Supersüdgrat“, und „Westgrat“ kletterten.

"Westgrat" des Salbitschijn

Gipfelnadel des Salbitschijn

2010 klettere ich 2x durch die Ortler -NW

In diesem Jahr kletterte ich 2x durch die Ortler -NW

Categories:

Comments are closed